Lichtenplatzer Kapelle


Mit der Gemeindemitgliederzahl und dem evangelischen Vereinsleben wuchs zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Wunsch nach einem Kirchengebäude. Das Presbyterium der Vereinigt-evangelischen Gemeinde Unterbarmen, die dieses Gebiet betreute, gab den Auftrag zum Bau der Kapelle. Die Pläne stammten vom Barmer Architekten Friedrich Schulte, dessen Firma auch den Bau ausführte. Am 11. November 1904 weihte Valentin Umbeck (1842–1911), der Generalsuperintendent der Rheinprovinz, die Lichtenplatzer Kapelle ein. 

(zur vollständigen Wikipedia Seite) 

 

Sie finden uns:

Obere Lichtenplatzer Straße 303
42287 Wuppertal

 

Pfr. Michael Seim

Tel.: 0202 559 717

michael.seim@ekir.de

          

 

 

Kirchenmusikerinnen

Ulrike Boller

Tel: 02192 935 846

Anke Beckmann

Tel. 0202 555 703

 

 

 

Küsterin

Dana Holzheimer

Tel: 0202 6 080 408

 

 

Diakon Arne Würzbach

Tel: 0202 9 767 691

arne.wuerzbach@ekir.de

 

Ki'bi'ze

Susanne Steinmetzer

Dienstag und Mittwoch 15.30.Uhr - 17.00 Uhr

Tel.: 0157 51035317

 

Ev. Kindergarten an der

Lichtenplatzer Kapelle

Obere Lichtenpl. Str. 301

Ltg. Angela Kieckbusch

Sprechzeiten: Mo - Fr, 14.00

bis 15.30 Uhr oder nach

Vereinbarung

Tel.: 0202 555 261



unsere Schauwand an der Lichtenplatzer Kapelle:


Wenn die Tage länger werden …
 Text und Bild: Thomas Sänger

In der „dunklen“ Jahreszeit sehnen wir uns nach den Sonnenstrahlen. Einer unserer wichtigsten Energiequellen. Sobald die winterliche Kälte ein wenig weicht und der Frühling mit seiner Wärme „vor der Tür steht“, es heller wird und die Tage „länger“, wächst auch in uns die Kraft, das Vertrauen und die Zuversicht. Rein biologisch, sind es die Endorphine (Glückshormone) die wir produzieren, sobald unsere Haut von Sonnenstrahlen getroffen wird. Aber es ist mehr, als nur ein biologischer Vorgang. Das „Frühlingserwachen“ gilt nicht nur für die Natur, sondern auch für uns Menschen. Für den Körper und den Geist. So wichtig wie die Sonne, ist dabei auch unsere innere Einstellung. Bin ich bereit? Mache ich den nächsten Schritt? Habe ich Pläne, Ziele? Habe ich offene Augen und Ohren für mein direktes Umfeld? Lasse ich zu, mich von meinem Glück leiten zu lassen. Versuchen Sie es mal. Nur ein wenig. Verschenken Sie einen (Sonnen-)Strahl. Lächeln Sie doch den nächsten Menschen, dem Sie begegnen, einmal an, wenn Sie diese Zeilen gelesen haben und warten ab, was passiert. Ich bin sicher, es macht etwas. Mit Ihnen und Ihrem Gegenüber.