Plakate der Schauwand an der Lichtenplatzer Kapelle

Oktober 2019

-

November 2019

Wer will, dass die Welt so bleibt …
Wenn die Welt so bleibt, grenze ich mich ab. Wenn die Welt so bleibt, entwickle ich mich nicht weiter. Wenn die Welt so bleibt, lerne ich nichts Neues kennen. Damit beschreibt Erich Fried seinen Zorn über die Abgrenzer, die „Ewiggestrigen“, den Wunsch des Beibehaltens des derzeitigen Zustandes. Das Leben ist Veränderung! Das bedeutet nicht, dass es keine Traditionen geben darf.
Es hat aber eine Auswirkung, wie ich mit meiner Kultur und meinen Gedanken und meinem Handeln umgehe. Es muss auch „das Rad nicht mehrfach erfunden werden“, aber Stillstand, Abschottung, Ausgrenzung ist Verhinderung und Reduzierung.
Freiheit, Phantasie, Zuversicht und Offenheit sind Entwicklungspfeiler für unsere Welt, auch wenn die letzten Landtagswahlen gezeigt haben, dass manche aus Angst daran zweifeln.
Das Foto im Hintergrund symbolisiert, dass alles irgendwie zusammenhängt und daher gegenseitige Einfl üsse unvermeidbar sind bzw. die Grundlage des menschlichen Zusammenlebens ausmachen. Jeder Gedanke, jede Handlung, jede Aktivität bedeutet eine kleine Änderung, daher kann es gar keine Welt ohne Veränderung geben. Und das ist auch gut so, besonders, wenn diese Veränderung ein freundliches Aufeinanderzugehen ist.
Text und Bild: Thomas Sänger


Juli 2019

-

September 2019


Mai 2019

-

Juli 2019


Februar 2019

-

April 2019


November 2018

-

Januar 2019


September 2018

-

November 2018


Februar

-

April 2018


Dezember 2017

-

Januar 2018


September

-

November 2017


Sommer 2017