Lichtenplatzer Kapelle


Mit der Gemeindemitgliederzahl und dem evangelischen Vereinsleben wuchs zu Beginn des 20. Jahrhunderts der Wunsch nach einem Kirchengebäude. Das Presbyterium der Vereinigt-evangelischen Gemeinde Unterbarmen, die dieses Gebiet betreute, gab den Auftrag zum Bau der Kapelle. Die Pläne stammten vom Barmer Architekten Friedrich Schulte, dessen Firma auch den Bau ausführte. Am 11. November 1904 weihte Valentin Umbeck (1842–1911), der Generalsuperintendent der Rheinprovinz, die Lichtenplatzer Kapelle ein. 

(zur vollständigen Wikipedia Seite) 

 

Sie finden uns:

Obere Lichtenplatzer Straße 303
42287 Wuppertal

 

Pfr. Michael Seim

Tel.: 0202 559 717

michael.seim@ekir.de

          

 

 

Kirchenmusikerinnen

Ulrike Boller

Tel: 02192 935 846

Anke Beckmann

Tel. 0202 555 703

 

 

 

Küsterin

Dana Holzheimer

Tel: 0202 6 080 408

 

 

Diakon Arne Würzbach

Tel: 0202 9 767 691

arne.wuerzbach@ekir.de

 

Ki'bi'ze

Susanne Steinmetzer

Dienstag und Mittwoch 15.30.Uhr - 17.00 Uhr

Tel.: 0157 51035317

 

Ev. Kindergarten an der

Lichtenplatzer Kapelle

Obere Lichtenpl. Str. 301

Ltg. Angela Kieckbusch

Sprechzeiten: Mo - Fr, 14.00

bis 15.30 Uhr oder nach

Vereinbarung

Tel.: 0202 555 261



unsere Schauwand an der Lichtenplatzer Kapelle:


Joseph Beuys wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Möglicherweise kommt nicht jeder mit seiner Kunst zurecht. Fett, Filz, Kritzeleien, Müll alles Objekte die für die Meisten nicht als „künstlerisch“ verwertbar scheinen. Aber mit diesen Materialien zeigte er seine Kunst, seine Freiheit.
Obwohl Kunst in der Regel primär eine starke Außenwirkung hat, so ist diese von Beuys aufgestellte Gleichung, zumindest aus meiner Sicht, eher die Innenwirkung. „Jeder Mensch ist ein Künstler“ hatte er behauptet, und bezogen auf die Gleichung ist also in der Folge jeder Mensch frei. Die Kunst oder Kreativität ist eher nur das Medium. Jeder Mensch hat also die Freiheit sich als Künstler auszudrücken.

Das alleine hat bereits die Kraft die Beuys meinte.

Wenn diese Freiheit dann verinnerlicht ist, entsteht Kreativität durch die der Mensch (Künstler) mit den anderen kommuniziert.
Erst durch das Beachten bzw. Betrachten der Kunst entsteht eine Wertung. unsere Wertung. So wie wir alles was wir sehen, hören, riechen oder spüren direkt „werten“. Die Außenwertung ist leicht. Eine Meinung schnell gefasst. Die Kunst gefällt oder auch nicht. Bei der Innenwirkung ist es schon schwieriger. Da jeder mit dieser Freiheit und mit sich selbst umzugehen hat.
Bild und Text: Thomas Sänger