Serie | #HoffnungHamstern (32)

Stärken stärken!

„Bis zum nächsten Mal. Tschöö!“ – so verabschieden wir uns und dann klicke ich auf „Meeting verlassen“.

Schon sind die vier Abiturient*innen wieder vom Bildschirm verschwunden. Doch die nächste Begegnung – online – ist fest eingeplant. Sie tauschen sich aus über den Stand der Vorbereitung, das Level der Aufregung und die Schwierigkeiten, sich zugleich fachlich auf die Prüfungen vorzubereiten und dabei nicht nervöser als nötig zu werden. Zugleich machen sie sich Gedanken, welche Pläne für die Berufswahl jetzt möglicherweise nicht möglich sind: Ein Jahr im Ausland? Beginn eines Studiums? Die Lehrstelle antreten? Frust kommt zur Sprache darüber, dass die geplanten Feiern nicht stattfinden können wie geplant. Und auch Freude, dass irgendwann doch ein Zusammenkommen wieder möglich sein wird.

 

Ich kann sie begleiten als Lehrerin, Beraterin, Seelsorgerin in diesem Fragen und Arbeiten. Unser Motto dabei: „Schwächen schwächen – Stärken stärken.“ Also dahin schauen, wo etwas gut gelungen ist – und daraus Mut und Vertrauen ziehen für weitere Anforderungen.

 

Mein #hoffnunghamstern: Die Abiturient*innen bleiben bei ihren Vorhaben, kämpfen sich durch diese schwierige Zeit, fragen nach Rat und bieten sich gegenseitig Hilfe an. Jedes Mal, wenn ich das „Meeting verlasse“, bin ich richtig froh, dass wir so ‚Stärken stärken‘ konnten.

 

Das Abitur und andere Abschlussprüfungen sind in jedem Jahr besonders aufregend für die Prüflinge, dazu kommt in diesem Jahr die durch die Corona-Pandemie verursachte Unsicherheit. Nicht alles liegt in der eigenen Macht, auch nicht beim Abi – und auch deshalb sagen wir: Tschöö! Gott möge euch schützen und behüten.

 

Waltraud Hummerich


ist Pfarrerin im Schuldienst am Carl-Duisberg-Gymnasium Wuppertal
und Mitglied im Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises Wuppertal.