Neun Minuten wegen und für George Floyd

 

 

Mittwoch, den 10. Juni 2020 17.51Uhr vor der Gemarker Kirche

 

Den Tod von George Floyd möchte ich nicht einfach so vorbeiziehen lassen in diesen Tagen.  Präses Rekowski hat schon seine Videobotschaft dazu formuliert. Ich möchte keine weiteren Worte machen, sondern einfach zum öffentlichen Trauern und schweigendem Protest einladen. Und zwar am Mittwoch neun Minuten vor 18.00 Uhr, neun Minuten lang, einfach vor der Gemarker Kirche ausharren mit dem Schriftzug „Nein zu Rassismus. Ja zu Respekt. Ja zur Menschenwürde“. Und die Glocken läuten.

 

Wenn wir es gemeinsam so wollen, dann kann ich aus dem Text unten eine Wir-Botschaft machen, eine Aktion des Presbyteriums der Ev. Kirchengemeinde Gemarke-Wupperfeld.

 

Die Polizei wird informiert und wir werden in drei Reihen a 10 Personen breit vor der Kirche stehen können. Die Parkplätze werden nicht besetzt. Wenn es mehr werden, dann ist Platz auf dem Rasen dahinter. Ein Team von Helfenden und Ordnenden wird zusammengestellt.

 

Liebe Grüße Martina Köster-Schneider

 

 

 

„Wenn dein Kind dich morgen fragt, wozu sind wir auf der Welt, wenn es anfängt sich zu wundern, wenn es wissen will, was zählt“..

 

Ja, was sage ich dann? Haben Sie eine Antwort? Nicht nur wegen Corona, nein, auch wegen des Klimas und der Ungerechtigkeit und, gerade auch, wegen George Floyd. Am 25. Mai konnte er, ein Afroamerikaner, 7 Minuten lang nicht atmen, weil ein weißer Polizist auf seinem Hals kniete. Sein Ruf, „I can’t breathe“  wurde ignoriert. Er starb.

 

Sieben Minuten – halten Sie die mal inne – sieben Minuten!!!

 

……………………

 

Sieben Minuten, und dann atmete er nicht mehr. Aber fast noch weitere zwei Minuten blieb der weiße Polizist mit seinem Knie auf dem Nacken von George Floyd.

 

Die anderen Polizisten und Menschen um diese Szene herum haben nicht eingegriffen.

 

Und wir? Rassismus hat eine lange Geschichte. Und es gibt Geschichten zu erzählen von uns und wie wir mühsam lernen, den stillen Rassismus in uns und in unseren Strukturen zu überwinden.  Wenn dein Kind dich morgen fragt….Ich weiß noch nicht, was ich antworte werde, aber ich möchte neun Minuten schweigen für George Floyd und wegen ihm und dem Rassismus.

 

Neun Minuten, dazu lade ich ein am Mittwoch, den 10. Juni vor der Gemarker Kirche. Neun Minuten vor 18.00 Uhr und die Glocken läuten einfach neun Minuten lang.

 

Martina Köster-Schneider